Arbeitsschutz

Arbeitnehmerschutz; Schutz der Arbeitnehmer durch gesetzliche Regelungen (Arbeitsschutzrecht).
I. Schutzzweck:Der Arbeitnehmer hat mit technischen Einrichtungen zu tun und ist in Produktionsverfahren eingegliedert, die seine Gesundheit bedrohen. Gefahren für den Arbeitnehmer können sich auch aus der wirtschaftlichen Überlegenheit des Arbeitgebers ergeben. Dem Schutz vor diesen Gefahren dient das gesamte  Arbeitsrecht. Auf dem Gebiete des A. hat der Gesetzgeber Vorschriften erlassen, deren Einhaltung nicht im Belieben des Arbeitgebers stehen. Die Verpflichtung zur Einhaltung der Arbeitsschutzvorschriften besteht gegenüber dem Staat.
- Nach neuerer Auffassung wirkt das Arbeitsschutzrecht aber auch auf den privatrechtlichen Inhalt des  Arbeitsverhältnisses ein. Bei Nichteinhaltung der Arbeitsschutzvorschriften hat der Arbeitnehmer u.U. ein Leistungsverweigerungsrecht und kann bei schuldhafter Verletzung der Schutzvorschriften Schadensersatz verlangen.
II. Gliederung des A.:1. Nach dem geschützten Personenkreis: a) Allgemeiner A.: Gilt für alle Arbeitnehmer.
- b) Besonderer A.: Gilt für einzelne Berufsgruppen, z.B. Bergleute (BundesbergG vom 30.8.1980, BGBl I 1310), Seeleute (Seemannsgesetz), mit gefährlichen Stoffen Beschäftigte ( Chemikaliengesetz, Gentechnikgesetz,  Störfall-Verordnung,  Strahlen- und Röntgenschutzverordnung),  Heimarbeiter sowie für Frauen ( Mutterschutz), für Jugendliche ( Jugendarbeitsschutz) und für behinderte Menschen (SGB IX).
- 2. Nach dem Gegenstand: a) Betriebs- oder Gefahrenschutz: Vorschriften zur Verhütung von Betriebsunfällen bilden einen wesentlichen Teil des A.
- b) Arbeitszeitschutz: Gesetzliche Verbote von Feiertagsarbeit und Vorschriften über die Höchstarbeitszeit schützen gegen Überanstrengung und vorzeitigen Verschleiß der Arbeitskraft ( Arbeitszeit,  Sonntagsarbeit).
- c) Arbeitsvertragsschutz: Schutz vor unsozialer Regelung der vertraglichen Arbeitsbedingungen. Dazu dient z.B. das  Truckverbot. Zu dem aus dem Arbeitsvertrag folgenden A. vgl.  Fürsorgepflicht des Arbeitgebers.
III. Durchführung:1. Die arbeitsschutzrechtlichen Pflichten des Arbeitgebers und die Pflichten und Rechte der Beschäftigten sind im Grundsatz im Arbeitsschutzgesetz (ArbSchG) vom 7.8.1996 (BGBl I 1246) m.spät.Änd. geregelt. Danach ist der Arbeitgeber verpflichtet, die erforderlichen Maßnahmen des Arbeitsschutzes unter Berücksichtigung der Umstände zu treffen, die Sicherheit und Gesundheit der Beschäftigten bei der Arbeit beeinflussen. Er hat die Maßnahmen auf ihre Wirksamkeit zu prüfen und sich ändernden Gegebenheiten anzupassen (§§ 3–14 ArbSchG). Die Beschäftigten sind verpflichtet, nach ihren Möglichkeiten sowie gemäß der Unterweisung und Weisung des Arbeitgebers für ihre Sicherheit und Gesundheit bei der Arbeit Sorge zu tragen (§§ 15–17 ArbSchG).
- 2. Der Betriebsrat hat bestimmte Aufgaben auf dem Gebiet des A. Er hat darüber zu wachen, dass die Unfallverhütungsvorschriften durchgeführt werden (§ 80 I Nr. 1 BetrVG). Er hat mitzubestimmen über Regelungen zur Verhütung von Arbeitsunfällen und Berufskrankheiten sowie über den Gesundheitsschutz im Rahmen der gesetzlichen Vorschriften und der Unfallverhütungsvorschriften (§ 87 I Nr. 7 BetrVG).
- Zusätzliche Maßnahmen zur Verhütung von Arbeitsunfällen und Gesundheitsschädigungen können im Wege freiwilliger Mitbestimmung ( Betriebsverfassung,  Betriebsrat) in  Betriebsvereinbarungen zwischen Arbeitgeber und Betriebsrat vereinbart werden (§ 88 I Nr. 1 BetrVG). Nach § 89 BetrVG hat der Betriebsrat die Pflicht, durch Überwachung den Unfallgefahren im Betrieb entgegenzuwirken.
- 3. In Unternehmen mit mehr als 20 Beschäftigten hat der Unternehmer einen oder mehrere Sicherheitsbeauftragte zu bestellen (§ 22 SGB VII). Nach dem Gesetz über Betriebsärzte, Sicherheitsingenieure und andere Fachkräfte für  Arbeitssicherheit vom 12.12.1973 (BGBl I 1885) m.spät.Änd. hat der Arbeitgeber Betriebsärzte und Fachkräfte für Arbeitsicherheit zu bestellen.
- 4. Die Gewerbeaufsicht hat zu überwachen, dass in Betrieben die Schutzvorschriften befolgt werden. Der Zuständigkeitsbereich der Gewerbeaufsicht ist in den verschiedenen Arbeitsschutzvorschriften geregelt und erfasst auch die sonstigen Unfallschutzvorschriften, den Bereich der Gewerbehygiene, des Arbeitszeitschutzes und den Schutz der Mütter, Jugendlichen und Kinder. Für den A. im Bergbau und in der Seeschifffahrt sind Sonderbehörden zuständig.
- Gewerbeaufsichtsbeamte haben das Recht, jederzeit – auch nachts – ohne vorherige Anmeldung die Betriebsanlagen zu kontrollieren (§ 139b GewO); sie können Verbote und Auflagen bez. gefährlicher Anlagen erlassen.
- Als Zwangsmittel der Aufsichtsbehörden kommen in Betracht Ersatzvornahme (Ausführung der zu erzwingenden Maßnahme auf Kosten des Pflichtigen), die Festsetzung von Zwangsgeld und die Anwendung unmittelbaren Zwanges.
- a) Für die ärztlichen Aufgaben des Gewerbeschutzes sind die staatlichen Gewerbeärzte zuständig.
- b) Nach § 139b GewO kommt neben der Gewerbeaufsicht auch eine Zuständigkeit der Landespolizeibehörden in Betracht.
- c) Auch die Berufsgenossenschaften als Träger der gesetzlichen Unfallversicherung (§§ 114 ff. SGB VII) haben Kontrollrechte im Betrieb für den Aufgabenbereich Unfallverhütung.
IV. Verordnungen nach dem ArbSchG:Aufgrund des ArbSchG sind erlassen worden jeweils am 4.12.1996 die PSA-Benutzungsverordnung (PSA-BV), die Lastenhandhabungsverordnung (LasthandhabV) m.spät.Änd. und die Bildschirmarbeitsverordnung (BildscharbV; BGBl I 1841) m.spät.Änd, die inzwischen außer Kraft getretene Arbeitsmittelbenutzungsverordnung (AMBV) vom 11.3.1997 (BGBl I 450) sowie die Baustellenverordnung (BaustellV) vom 10.6.1998 (BGBl I 1283).

Lexikon der Economics. 2013.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • arbeitsschutzgutscheine …  

  • Arbeitsschutz — (m), Arbeitssicherheit (f) und Gesundheitsschutz (m) am Arbeitsplatz eng occupational safety and health, labour protection, OSH, worker protection, workplace protection …   Arbeitssicherheit und Gesundheitsschutz Glossar

  • Arbeitsschutz — Als Arbeitsschutz, bzw. ArbeitnehmerInnenschutz, (englisch Occupational Safety and Health, OSH oder Occupational Health and Safety, OHS) werden die Maßnahmen, Mittel und Methoden zum Schutz der Beschäftigten vor arbeitsbedingten Sicherheits… …   Deutsch Wikipedia

  • Arbeitsschutz — Ạr|beits|schutz 〈m.; es; unz.〉 Gesamtheit an gesetzl. Vorschriften zum Schutz von Arbeitnehmern (umfasst Unfall , Kündigungsschutz, Arbeitszeitregelungen u. a.) * * * Ạr|beits|schutz, der <o. Pl.>: [gesetzlicher] Schutz der… …   Universal-Lexikon

  • Arbeitsschutz — der Arbeitsschutz (Mittelstufe) gesetzlicher Schutz gegen Gefährdungen, Sicherheit des Arbeitnehmers während der beruflichen Tätigkeit Beispiel: Alle Mitarbeiter müssen im Bereich Arbeitsschutz und Arbeitshygiene geschult werden …   Extremes Deutsch

  • Arbeitsschutz — darbo sauga statusas T sritis švietimas apibrėžtis Reikalavimų, priemonių, renginių visuma, užtikrinanti moksleivių darbo saugumą ir sveikatą. Ypač kreipiamas dėmesys į laboratorinių darbų, klasių, auditorijų, dirbtuvių įrengimo ir darbo procesų… …   Enciklopedinis edukologijos žodynas

  • Arbeitsschutz — Ạr·beits·schutz der; nur Sg; der durch Gesetze festgelegte Schutz der Arbeitnehmer besonders vor gesundheitlicher Gefährdung und zu starker Belastung am Arbeitsplatz || K : Arbeitsschutzbestimmung …   Langenscheidt Großwörterbuch Deutsch als Fremdsprache

  • Arbeitsschutz — Ạr|beits|schutz, der; es …   Die deutsche Rechtschreibung

  • Arbeitsschutz — Unfall und Gesundheitsschutz der Arbeitnehmer. Diesbezügliche Pflichten der Auftraggeber, Arbeitgeber und Arbeitnehmer sind u. a. in der Baustellenverordnung und den Unfallverhütungsvorschriften der Berufsgenossenschaften geregelt …   Erläuterung wichtiger Begriffe des Bauwesens

  • Arbeitsschutz — Unfall und Gesundheitsschutz der Arbeitnehmer. Diesbezügliche Pflichten der Auftraggeber, Arbeitgeber und Arbeitnehmer sind u. a. in der Baustellenverordnung und den Unfallverhütungsvorschriften der Berufsgenossenschaften geregelt …   Erläuterung wichtiger Begriffe des Bauwesens mit Abbildungen

  • Arbeitsschutz Management System — Ein Arbeitsschutzmanagementsystem (AMS) hat das Ziel der Senkung der Zahl der Arbeitsunfälle und die Verbesserung der Gesundheit der Beschäftigten am Arbeitsplatz. Verschiedene Leitfäden und Standards beinhalten Vorgaben dazu. Inhaltsverzeichnis… …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.